Skip to main content

Myofasziale Triggerpunkte und Mikrostrom

Myofasziale Triggerpunkte und Mikrostrom

Wie kann die Mikrostromtherapie in der Triggertherapie helfen?

 

Triggerpunkte sind Punkte am Körper die bei Druck einen Schmerz auslösen. Dieser Schmerz kann direkt am Auslöser (Trigger) selber, aber auch an entfernten Stellen auftreten. Triggerpunkte werden in Aktive und Latente unterteilt. (Gertsch, 2011)

Die klassische Therapie von Triggerpunkten ist bisher die Stoßwellentherapie. Hier sind einige Studien zu finden. Bei einer dieser klinischen Anwendungen wurde die Effektivität von Stoßwellen auf myofasziale Triggerpunkte bei Schulterschmerzen untersucht. Es wurden 30 Patienten behandelt und die Ergebnisse zeigten eine signifikante Veränderung bei den Patienten. (Müller-Ehrenberg, Thorwesten, Pottebaum, & Völker, 2008)

Die Mikrostromtherapie kann im Vergleich zur Stoßwellentherapie an der Myofaszie ansetzen, ohne das Gewebe dabei zu reizen. Die AG-Elektrotherapie des ZVK hat sich im Jahr 2009 mit diesem Thema bereits näher beschäftigt. (“36. Beratung der AG-Elektrotherapie des ZVK / Großer Zuspruch für die Fachberatung der AG-Elektrotherapie. Fokus: Trigger-Stoßwellentherapie und Mikrostrom Frequenz-Spezifische-Therapie,” 2009)

Wie kann der praktische Einsatz von Mikrostrom bei Triggerpunkten helfen?

Es ist untersucht, dass im Zentrum eines Triggerpunktes eine Art Energiekriese besteht. Es herrscht ein akuter Sauerstoffmangel und Entzündungsprozesse. Solche Veränderungen des Bindegewebes und der Faszien stellen einen wesentlichen Faktor für die Chronifizierung einer myofaszialen Störung dar. (Gautschi & Böhni, 2014).

 

Mikrostrom hat die Eigenschaft Entzündungen im Gewebe zu regulieren um darüber eine verbesserte Situation im Gewebe und den Muskeln herzustellen. (McMakin, Gregory, & Phillips, 2005) Durch den Einsatz von Klebeelektroden oder Stabelektroden können Triggerpunkt direkt mit Mikrostrom behandelt werden um die dortige lokale Energiekrise direkt zu beeinflussen.

 

Eine weitere Möglichkeit, welche die neuesten Geräte am Markt bieten, ist die Kombination von Mikroströmen mit einem spezifischen LED-Licht. LED-Licht ist eine hervorragende Kombination mit Mikrostrom. Hierbei werden die Stabelektroden vollständig ersetzt und der Anwender kann zusätzlich zu den Klebeelektroden eine lokale Stimulation des Stoffwechsels über das LED-Licht vornehmen. Die Wirkung von LED-Licht bei Entzündungen ist hinlänglich nachgewiesen. (Wetzel & Karutz, 2013)

Arbeiten Sie mit den Klebeelektroden direkt am Ort des Geschehens. Legen Sie die Elektroden rund um die Triggerpunkte an und arbeiten Sie gleichzeitig über die Muskelketten an der Biomechanik des Patienten. Mit den Stabelektroden können Sie die Triggerpunkte quais ‚ausziehen’ in dem Sie vom Schmerzpunkt ausgehend die beiden Elektroden auseinanderziehen. Die professionellen Geräte bieten die Möglichkeit gleichzeitig das lymphatische System zur triggern um die natürliche Lymphperistaltik zu unterstützen. Der Königsweg ist jedoch die gleichzeitige Anwendung einer LED-Lichttherapie, weil hierdurch gezielt die Entzündungsprozesse im Gewebe reduziert werden können.

Literaturverweise:

  • Beratung der AG-Elektrotherapie des ZVK / Großer Zuspruch für die Fachberatung der AG-Elektrotherapie. Fokus: Trigger-Stoßwellentherapie und Mikrostrom Frequenz-Spezifische-Therapie. (2009). ZVK-Journal, (Jun), 18.
  • Gautschi, R., & Böhni, U. (2014). Das myofasziale Schmerzsyndrom. Manuelle Medizin, 52(3), 203–213. https://doi.org/10.1007/s00337-014-1114-4
  • Gertsch, M. (2011). Myofasziale Triggerpunkte bei Schulterproblematik. ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Retrieved from http://hdl.handle.net/11475/437
  • McMakin, C. R., Gregory, W. M., & Phillips, T. M. (2005). Cytokine changes with microcurrent treatment of  bromyalgia associ- ated with cervical spine trauma, (9), 169–176.
  • Müller-Ehrenberg, H., Thorwesten, L., Pottebaum, M., & Völker, K. (2008). Veränderung statischer und dynamischer Kraftfähigkeit nach Behandlung myofaszialer Triggerpunkte mittels fokussierter ESWT beim Schulterschmerz im Sport. Deutscher Kongress Für Orthopädie Und Unfallchirurgie; 72. Jahrestagung Der Deutschen Gesellschaft Für Unfallchirurgie, 94. Tagung Der Deutschen Gesellschaft Für Orthopädie Und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung Des Berufsverbandes Der Fachärzte Für Orthopädie; 20081022-20081025; Berlin; DOCWI39-982 /20081016/, (Ausgabeart: fortlaufend). Retrieved from http://www.egms.de/en/meetings/dkou2008/08dkou221.shtml
  • Wetzel, C., & Karutz, A. (2013, June 3). Ermittlung des Einusses der Nanophotonentechnologie auf invitro Zellkulturen (Master-Thesis). Internationale Hochschule Zittau, Zittau.

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

In diesem Shop finden Sie Produktempfehlungen. Sie werden bei Interesse zu dem jeweiligen Shop/Verkäufer weitergeleitet. Verstanden